AKTIONÄRE / AKTIEN

Grundlage

Anforderungen an die Beteiligungspapiere der SICAF

Der Gesetzgeber stellte an die SICAF in Bezug auf die Beteiligungspapiere strengere Anforderungen als an den Grundtypus der Aktiengesellschaft (AG):

  • Vollliberierung aller Aktien [vgl. KAG 113 Abs. 1]
  • Ausgabeverbot für spezielle Beteiligungspapiere
    • Keine Stimmrechtsaktien
    • Keine Vorzugsaktien
    • Keine Partizipationsscheine
    • Keine Genussscheine [vgl. KAG 113 Abs. 2]
  • Ausschluss eines Aktionärs durch Zwangsrückkauf
    • Aktionärsausschluss = Ausnahmefall = Einbruch ins Prinzip, dass bei der AG keine Aktionäre ausgeschlossen werden können
    • Voraussetzungen von KAG 82
      • Ausschlussgründe müssen in den Statuten der SICAF aufgeführt und konkretisiert sein
        • Zuständigkeitsordnung (idR der Verwaltungsrat (VR))
        • Prozedere
          • Annahmeweise die Regeln über den Rückkauf eigener Aktien gemäss OR 659 ff.
      • Anordnung durch die SICAF
      • Ermächtigung des Bundesrates [vgl. KAG 113 Abs. 3]
    • Gründe (abschliessende Aufzählung)
      • zur Wahrung des Rufes des Finanzplatzes Schweiz
      • zur Bekämpfung der Geldwäscherei
      • wenn die Anleger die gesetzlichen, reglementarischen, vertraglichen oder statutarischen Voraussetzungen zur Teilnahme an der kollektiven Kapitalanlage nicht mehr erfüllen.

Weiterführende Informationen

» Aktiengesellschaft: Aktien und weitere Beteiligungspapiere

» Rückkauf der Aktien durch die AG

Drucken / Weiterempfehlen: